Sie sind hier: Bildung / Sommerakademie
28.7.2017 : 6:38

Sommerakademie | Math Camp am Universitätskolleg Bommerholz

Am Universitätskolleg Bommerholz stellen Schüler ihre Fähigkeiten unter Beweis
WebLink: http://www.uni-protokolle.de/

Witten | Bochum - Schülerinnen und Schüler konnten ihre mathematisch-naturwissenschaftlichen Begabungen während einer Sommerakademie ausproben. Mit einem speziellen Mathe-Camp im Wittener Universitätskolleg Haus Bommerholz der niversität Dortmund konnte der Bochumer Professor Detlef H. Mache interessante Projekte und eingeladene Vorträge organisieren.

Mathematik ist eine Schlüsseltechnologie

Referenten aus Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen konnten über den Einsatz von Angewandter Mathematik in Forschung und Praxis referieren und zusammen mit den Schülern experimentieren. Dabei ging es um Themen aus der Mathematik des menschlichen Sehens oder mathematische Ansätze im Umweltschutz. Außerdem erfuhren die Jungstudiernden & Schüler praktische Einsatzmöglichkeiten der Mathematik, etwa im Rechenzentrum einer Hochschule oder bei einem Energiekonzern.

"Mathematik ist eine Schlüsseltechnologie in der Ingenieurausbildung", erläutert Mache. "Die Anforderungen an mathematische Kenntnisse werden dabei immer höher. Mit dieser Initiative wollen wir begabte und leistungsfähige junge Menschen gezielt fördern."

Eine wissenschaftliche Jury wählte aus rund 100 Bewerbern von Gymnasien und Berufskollegs aus dem Ruhrgebiet 25 Schülerinnen und Schüler der Klassen zwölf und dreizehn aus. Ausschlaggebend für die Einladung zum Mathe-Camp waren Zeugnisnoten und mathematisch-naturwissenschaftliche Interessenschwerpunkte.

Anregung des Ministeriums für Wissenschaft & Forschung umsetzen

Den Dialog zwischen Schulen, Hochschulen und Industrie stärker zu fördern, ist Ziel der Sommerakademie M@th C@mp. Damit will die Akademie eine Anregung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW umsetzen und die qualifizierte, praxisorientierte Ausbildung von Schülern fördern. 

Die Sommerakademie war eine Auftaktveranstaltung des Pilotprojekts Ing-M@th-Net, das naturwissenschaftlich begabte Schüler unter anderen durch die vorzeitige Zulassung zum Studium als so genannte Jungstudierende gezielt fördert.

Wissenshorizonte erweitern

Im Mathe-Camp werden u.a. Grundlagen und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens erlebt und verschiedene Wissensbereiche und -einblicke neu entdeckt.  So wird in diesen Bommerholz-Tagen das individuelle Interesse mit den einzelnen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler durch aktuelle mathematische und technische Probleme geweckt, um deren Wissenshorizonte zu erweitern und auch intensiv in einem Interessensteam zusammen zu arbeiten.

Diese Ziele werden dadurch erreicht, dass die Sommerakademie aktuelle praxisorientierte und wissenschaftliche Resultate aus verschiedenen Bereichen der Angewandten Mathematik und den Ingenieurwissenschaften in Zusammenarbeit mit Dozenten und Referenten u.a. von

© R. Britto | Miami
  • der Technische FH Bochum
  • der Universität Bochum
  • der Universität Dortmund
  • der Universität Hagen
  • dem Berufskolleg Recklinghausen
  • dem Berufskolleg Bochum
  • der Industrie (u.a. E-ON Engineering Gelsenkirchen, IBM Deutschland Köln & München, COMSOL AB Zürich, Schweiz)

präsentiert.

Dabei sind die Vorträge und Arbeitsgruppen so ausgewählt, dass ein vernetztes und kreatives Denken gefördert wird und die Themen und Inhalte über den normalen Lehrplan in der Schule hinaus gehen – also kurz zusammengefasst:

      "Das Interesse nach mehr Spaß an der Angewandten Mathematik und Technik wecken."

Schlüsseltechnologien im Math Camp

"Für eine qualitativ gute Ingenieurausbildung nimmt die Mathematik eine „Schlüsseltechnologie“ der Zukunft ein", so Professor Mache in seiner Begrüßung. "Durch neue innovative technologische Entwicklungen haben sich besonders in den Ingenieurwissenschaften die Anforderungen und modernen Kenntnisse des „Rohstoffs Mathematik“ in den vergangenen 10 Jahren entscheidend weiterentwickelt."

Die Sommerakademie M@th-C@mp widmet sich dieser aktuellen ingenieurorientierten und akademischen Entwicklung und setzt einen vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein Westfalen angeregten Dialog von Kooperationen zwischen Schulen, Hochschulen und Industrie verantwortungsvoll um.

Zur Bedeutung des Begriffes qualifizierte Praxisorientierung bestehen an den Hochschulen des Landes NRW in der jüngeren Zeit verstärkt neue innovative Ausbildungsansätze, die eine enge Verzahnung der verschiedenen akademischen und berufsorientierten Komponenten von Wissenschaft und Wirtschaft bündelt.

Dabei stellt diese Sommerakademie M@th-C@mp einen weiteren Baustein in diese innovative Bildungsrichtung dar. Denn es ist unzweifelhaft, dass wir in einer Berufswelt leben, die von immer komplexerer Technik, von immer tieferen wissenschaftlichen Erkenntnissen und von immer mehr globalisiertem Wissen gekennzeichnet ist. Insbesondere werden die zukünftigen Aufgaben und Anforderungen - beispielweise die unserer Diplom-Ingenieure in der Elektro- und Informationstechnik -  durch eine enge kooperative Zusammenarbeit von Schule, Hochschule und Industrieunternehmen in NRW begleitet und gekennzeichnet sein.

Die Anforderungen an die Bildungsmaßnahmen für ihre akademische Berufsausbildung, die an die hier angesprochenen zukünftigen Studierenden herangetragen werden, steigen kontinuierlich. Dieses gilt insbesondere für die Ausbildung in der Angewandten Mathematik  in der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik.

Hierzu stellt die Sommerakademie M@th-C@mp ein geeignetes Forum zur Verfügung, welches zum einen mit den weiterführenden Schulen (Gymnasium, Berufskolleg, etc.) im engen Dialog steht, und zum anderen die Schnittstellen von Schule / Hochschule und auch Hochschule / Unternehmen mit einer neuen Qualität versehen wird.

Mit der Verbesserung der Kooperation zwischen Schule und Hochschule soll begabten und besonders interessierten Schülerinnen und Schülern der Oberstufe (12./13. Jahrgangsstufe) die Möglichkeit geboten werden, das vorhandene mathematische, naturwissenschaftliche und praxisorientierte Wissen anzuregen und dieses durch Auseinandersetzungen mit wissenschaftlichen Themen und Fachgebieten zu erweitern.

Die Teilnehmer erlebe u.a. Grundlagen und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens und entdecke einige Wissensbereiche und -einblicke von einer anderen Seite.  So wird in diesen Bommerholz-Tagen das individuelle Interesse mit den einzelnen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler durch aktuelle mathematische und technische Probleme geweckt, um deren Wissenshorizonte zu erweitern und auch intensiv in einem Interessensteam zusammen zu arbeiten.

Diese Ziele werden dadurch erreicht, dass die Sommerakademie aktuelle praxisorientierte und wissenschaftliche Resultate aus verschiedenen Bereichen der Angewandten Mathematik und den Ingenieurwissenschaften in Zusammenarbeit mit Dozenten und Referenten u.a. vonder Technische FH Bochum, der Universität Bochum, der Universität Dortmund, der Universität Hagen, dem Berufskolleg Recklinghausen, dem Berufskolleg Bochum und der Industrie (u.a. E-ON Engineering Gelsenkirchen, IBM Deutschland Köln & München, COMSOL AB Zürich, Schweiz) präsentiert.

Dabei sind die Vorträge und Arbeitsgruppen so ausgewählt, dass ein vernetztes und kreatives Denken gefördert wird und die Themen und Inhalte über den normalen Lehrplan in der Schule hinaus gehen – also kurz zusammengefasst:

"Das Interesse nach mehr Spaß an der Angewandten Mathematik und Technik wecken," so Mache. "Die zukünftigen Studierenden werden im globalen Bildungswettbewerb immer mehr auf die angebotenen Qualitätsgesichtspunkte achten, wodurch sich das Qualitätsniveau dieser Sommerakademie letzten Endes definiert." 

Sommerakademie

Verantwortung Zukunft

Eine Veranstaltung der
Bildungs- & KulturInitiative

M@th C@amp

Sommerakademie